Die Langlebigkeit – Bretterschalungen und Holzfassaden

Langlebigkeit: Wer sagt, dass Bretterschalungen oder Holzfassaden nicht langlebig sind, hat keine Ahnung. Klingt etwas hart – vielleicht gehören Sie ja selbst zu den Menschen, die bisher ähnliches über Bretterschalungen und Holzfassaden gesagt haben. Klar ist, dass die Langlebigkeit einer solchen Verkleidung sowieso nur im Außenbereich zur Diskussion steht. Dort draußen strahlt die Sonne mit all ihrer Kraft auf die Wand und wechselt sich mit Regen oder gar Hagel ab. Bei Holzfassaden hängt die Langlebigkeit allerdings nicht nur von der Holzart ab. Auch die Art der Montage spielt eine Rolle.

Langlebigkeit: Senkrechte Montage hält länger

Ja, Sie lesen richtig. Bereits die Art und Weise, wie Sie die Bretter an Ihre Unterkonstruktion schrauben, hat Auswirkungen auf die Langlebigkeit von Bretterschalungen und Holzfassaden. Über die notwendige Hinterlüftung der Wand haben wir bereits geschrieben. Hier erfahren Sie mehr zur korrekten Hinterlüftung bei Bretterschalungen und Holzfassaden.
Starke Niederschläge in Form von Regen, Hagel oder Schnee schaden dem richtigen Holz wenig. Was die meisten Holzarten aber zu schaffen machen kann, ist die falsche Montage. Diese führt dazu, dass feuchtes Holz nicht abtrocknen kann oder noch schlimmer, dass Wasser von den Brettern und Leisten nicht abfließen kann. Das passiert fast immer, wenn Sie die einzelnen Bretter der Bretterschalungen und Holzfassaden waagerecht montieren. Hierbei kann das Wasser schlecht abfließen und dringt tiefer in das Holz ein.

Das Wasser muss abfließen können

Wenn Sie jetzt an die quer montierten Holzleisten einer Rhombusschalung denken, müssen Sie diese Art der Holzfassade aus der Nähe betrachten. Hierbei werden die Leisten bereits im Sägewerk mit einem Winkel von 15 Grad zugeschnitten, mit diesem Gefälle werden die Rhombusleisten dann vom Haus aus weg verlegt, so dass Wasser in jeder Form gut abfließen kann. Bei der klassischen Boden-Deckel-Schalung beispielsweise sollten Sie sich für die Langlebigkeit der Bretterschalungen und Holzfassaden immer für eine senkrechte Montage entscheiden.

Bretterschalungen und Holzfassaden-erfahren Sie, was es heißt: Kernholz innen, Herzholz außen.

Bretterschalungen und Holzfassaden-erfahren Sie, was es heißt: Kernholz innen, Herzholz außen.

Herz nach außen sorgt für Langlebigkeit
Aber es gibt noch mehr zu beachten wenn Sie lange Freude an Ihrem Werk haben möchten. Bei Holzbrettern unterscheiden wir die Herzseite und die Kernseite eines Brettes. Sie erkennen den Unterschied der beiden Seiten indem Sie das Brett von seiner Stirnseite betrachten. Die Herzseite eines Brettes ist immer der Mitte des Baumstammes zugewandt. Damit ist die Seite, auf der der Mittelpunkt der kreisförmigen Jahresringe liegt, die Herzseite.
Das Kernholz ist härter und damit wetterbeständiger, als das im Stamm außen liegende Splintholz. Deshalb verformt sich Holz immer weg vom Kern, da die Zellen des Splintholzes stärker schwinden als die des Kernholzes.

Kernholz innen, Herzholz außen
Sie vermeiden offenen Fugen in Ihrer Wand, wenn Sie sich konsequent an die Regel halten: Kernholz innen, Herzholz außen halten.
Die wetterbeständigere Herzseite des Holzes trotzt der Witterung, während die weniger wetterbeständige Splintseite der Bretter im geschützten Bereich liegt. Mit diesem Wissen sorgen Sie bereits bei der Montage für eine bessere Langlebigkeit der Bretterschalungen und Holzfassaden.
Sie wollen endlich loslegen, Ihnen fehlt nur noch das günstige Holz für die geplanten Bretterschalungen und Holzfassaden? Dann klicken Sie bitte hier.