Grundregeln für den Bau der Holzterrasse

Grundregeln für den Bau der Holzterrasse

Diese Grundregeln für den Bau der Holzterrasse sollten Sie bereits vor der Planung Ihrer eigenen Terrasse kennen. Denn sie haben Auswirkung auf die Planung. Holzstärke, Fugenbreite, Abstand zum Untergrund oder zu Umgebenden Bauwerken. Das sind nur ein paar Punkte, die Sie bereits vor dem eigentlichen Bau Ihrer Holzterrasse kennen sollten. Sie sind keine geheime Wissenschaft, sondern basieren auf der Erfahrung unserer Tischler. Damit Sie schon bei der Planung wissen, wie viele Terrassendielen Sie kaufen und welche Unterkonstruktion Sie für den Bau Ihrer Holzterrasse einplanen sollten, geben wir Ihnen unsere Tipps aus der Praxis.

Kontaktflächen gering halten: Grundregeln für den Bau der Holzterrasse
Weil Holz arbeitet und weil Holz, wenn es lange halten soll, gut abtrocknen muss, empfehlen wir die Kontaktflächen von Holz zu Holz gering zu halten. Da Sie aber nicht ohne solche Kontaktflächen auskommen, hier unser Tipp. Diese Maße haben sich bewährt: Holz auf Holz Kontaktflächen maximal 5×15 cm.

Für Durchlüftung sorgen: Grundregeln für den Bau der Holzterrasse

Grundregeln für den Bau der Holzterrasse

Wir verraten Ihnen Grundregeln für den Bau der Holzterrasse.

Wir hatten es bereits erwähnt. Damit Holz lange hält, muss es immer wieder abtrocknen. Dieser Prozess verläuft schneller, wenn der Luftstrom um die Terrassendielen gewährleistet ist. Demnach schadet Regen oder andere Feuchtigkeit den Terrassendielen nur, dann, wenn sie nicht schnell wieder abtrocknet. An der Oberseite der Terrassendielen ist das im Freien kein Problem. Die Herausforderung besteht unter den Terrassendielen der Holzterrasse. Wir sprechen hier von der Durchlüftung der Holzterrasse. Also, eine gute Durchlüftung für die Holzterrasse garantiert ihr ein langes Leben, deshalb empfehlen wir mindestens 15 cm Abstand zum Untergrund. Ausgenommen sind trockene Betonflächen. Etwa wenn Balkone mit Terrassendielen belegt werden.

Stabilität für viele Jahre
Belagsbretter, vulgo auch Terrassendielen sollten eine Mindeststärke von 2,4 cm haben wenn es Nadelholz, wie Douglasie oder sibirische Lärche ist. Bei Laubhölzern reichen 2,0cm aus. Diese Werte sind Mindestangaben, wir liefern Ihnen üblicherweise stärkere Terrassendielen für Ihr Holzterrasse.

Die Fugenbreite: Grundregeln für den Bau der Holzterrasse
Die Fugenbreite sollte bei 7 Millimetern liegen. Das hat zwei Gründe, zum einen tragen die Fugen zwischen den Terrassendielen zur Durchlüftung bei, zum anderen arbeitet das Holz und braucht Raum. Holz arbeitet? Ja, wir nennen es auch Schwind- und Quellbewegungen, diese sind abhängig von der Temperatur und der Luftfeuchte sowie der Sonneneinstrahlung und dem Niederschlag. Bei Regen dehnen sich die Terrassendielen aus, bei trockener Umgebungsluft und einsetzender Sonneneinstrahlung trocknet das Holz ab und es setzt eine Schwindbewegung der Terrassendielen ein. Deshalb sprechen wir davon, dass Holz arbeitet.

Wir liefern via günstiger Lieferflatrate
Wir liefern Ihr Terrassenholz günstig, weil Sie von unserer Lieferflatrate profitieren. Es ist egal, ob Sie in Frankfurt, Stuttgart, Pforzheim oder Hildesheim wohnen, wir liefern zu den gleichen günstigen Konditionen. Wir freuen uns auf Sie. Freuen Sie sich auf Ihre Terrassendielen. Hier finden Sie Dielen für Ihre Holzterrasse sowie weitere Informationen zu Terrassendielen aus sibirischer Lärche und anderen Holzarten.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.