Holzterrasse selber bauen: die Kosten

Holzterrasse selber bauen: die Kosten – Teil1

Holzterrasse selber bauen: Kosten. Was kostet es, eine Holzterrasse selber zu bauen? Wir erklären Ihnen, was Sie zum Bau einer Holzterrasse alles benötigen. So können Sie in aller Ruhe planen und wissen, dass es an der Kasse keine bösen Überraschungen gibt. Denn nur wer vor dem Einkauf weiß, was er wirklich benötigt, kann gezielt danach suchen. Denn eine Holzterrasse selber bauen, das klappt für 1.000 Euro, es können aber auch 5.000 Euro werden. Das hängt im Wesentlichen von zwei Punkten ab.

Die Größe der Holzterrasse
Welche Maße soll Ihre Holzterrasse oder Ihr Holzdeck haben? Denn das ist einer von zwei entscheidenden Punkten in Sachen Kosten, beeinflusst also maßgeblich den Preis Ihrer Holzterrasse. Auch wenn es Ihr Ziel ist, ein möglichst günstiges Holzdeck zu bauen, sparen Sie nicht am Platz. So sind unsere Terrassendielen in zwei Metern Länge zwar günstiger, als die drei Meter Variante. Sie sollten sich aber überlegen, welchem Zweck Ihr Freisitz dient? Möchten Sie allein oder zu zweit auf der Terrasse sitzen und einen Kaffee oder ein Glas Wein genießen? Mit diesem Anspruch könnten die zwei Meter Tiefe ausreichen. Möchten Sie einen Esstisch mit einer Breite von 90 bis 100 cm aufstellen und mit vier Personen daran sitzen? Dann empfehlen wir eine Mindesttiefe von drei Metern für Ihre Holzterrasse. Wenn Sie an beiden Seiten des besetzten Tisches vorbeigehen möchten, ohne die Terrasse zu verlassen, darf es auch eine Tiefe von vier Metern sein.

Das richtige Maß der Holzterrasse
Um das richtige Maß für Ihre Terrasse zu finden, ist es zudem wichtig, die Verlegerichtung der Terrassendielen zu kennen. Sie werden grundsätzlich mit einem leichten Gefälle verlegt. Das Gefälle und die Richtung der Terrassendielen führen immer vom Haus weg. Nur so laufen Sie nicht Gefahr, beim nächsten Regen den eigenen Wasserschaden eingebaut zu haben. Zum Preis der Terrasse kann, je nach Liefermaß der Terrassendielen, noch der Zuschnitt hinzukommen.

Material der Terrasse
Wir sprechen hier über den Preis Ihrer Holzterrasse und welche Kosten mit dem kompletten Zubehör auf Sie zukommen. Beim Bau einer Holzterrasse ist der zweite große Punkt die Materialwahl. Das Material hat großen Einfluss auf den Gesamtpreis. Für welches Holz entscheiden Sie sich beim Bau der eigenen Terrasse? Die sibirische Lärche ist unser Klassiker, Sie sollten aber auch über Alternativen wie WPC oder Bangkirai, Cumaru oder Garapa nachdenken.
.

Terrassendielen aus sibirischer Lärche: der Preisbrecher die Kosten

Terrassendielen aus sibirischer Lärche sind witterungsbeständig, robust und lassen sich gut verbauen. Wer das natürliche Vergrauen der Terrassendielen nicht mag, sollte sie von Anfang an ölen. Sonst verfärben sie sich im Laufe der Zeit zu einer edlen, silberglänzenden Oberfläche. Ursache hierfür ist die Auswaschung des Lignins aus dem Holz. Das führt aber zu keinerlei Beeinträchtigung. Damit sind Terrassendielen aus sibirischer Lärche ein echter Preisbrecher für Ihr Projekt: Holzterrasse selber bauen. Und Sie behalten die Kosten im Blick.

Terrassendielen aus Bangkirai, Cumaru oder Garapa: die Edelhölzer

Terrassendielen aus Bangkirai, Cumaru oder Garapa sind eine weitere Variante, mit der Sie Ihrer Terrassen und Balkone ausstatten können. Cumaru wird auch als das Teak Brasiliens bezeichnet. Für Holzkenner ist damit sofort klar, dass es sich um einen Ritterschlag handelt. Extrem haltbar, sehr hart und sehr edel. Aber Bangkirai, Cumaru oder Garapa sind auch sehr schwer und damit unbedingt zu zweit zu verlegen.

WPC Terrassendielen: die pflegeleichte Diele für Ihr Bauvorhaben

Holzterrasse selber bauen: die Kosten

Holzterrasse selber bauen: die Kosten von guten Terrassendielen.

WPC – was ist das? Holz-Polymer-Werkstoff oder WPC, beides meint das Gleiche. Die Abkürzung WPC steht für Wood Plastic Composite. Da bei diesem Werkstoff, den wir als Terrassendielen anbieten, Kunststoffe und Holzfasern miteinander verbacken werden, können die Hersteller zu sehr unterschiedlichen Rohstoffen greifen. Wir vertrauen hier ausschließlich auf die Qualität von Kovalex. Das ist deutsche Markenware und damit garantiert hochwertig, haltbar und vor allem sicher. WPC Terrassendielen müssen nicht geölt oder anders behandelt werden. Einfaches reinigen reicht diesem pflegeleichten Material.

Die Unterkonstruktion für die Holzterrasse
Jetzt fehlt noch die Unterkonstruktion für die Holzterrasse. Hier heißt es: Nicht sparen! Schon gar nicht beim Abstand der tragenden Latten. Und deren Verankerung. Das heißt: Überschreiten Sie einen Abstand der Unterkonstruktion von 60 cm nicht. Sonst arbeiten die Deckbretter zu sehr und die Terrasse beginnt, zu knarzen und zu quietschen. Wir empfehlen als Unterkonstruktion für die Holzterrasse beispielsweise unser extrem stabiles Bongossi. Zur Unterkonstruktion zählen darüber hinaus die Anker oder Auflagen, auf denen die Unterkonstruktion Ihrer Holzterrasse ruht.

Hier lesen Sie die Fortsetzung und erfahren »Was kostet es, eine Holzterrasse selber zu bauen? 2.-Teil«

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.