Holzterrasse Bauanleitung

1. Richtige Wahl der Unterkonstruktion:
Unsere Empfehlung: Weicholz zu Weicholz / Hartholz zu Harthol da das Quell- und Schwindverhalten gleich ist

2. Abstand der Unterkonstruktionshölzer in Verbindung mit der Brettbreite und Brettstärke. Bei unserer 28/145er Terrassendiele / Riffeldiele also max. 60cm – besser 50cm.
Bei unserer 36er Terrassendiele / Riffeldiele also max. 90cm – besser 80cm.
Bei den 40er Terrasendielen /Riffeldielen also max. 110cm

3. Unterkostruktionshölzer auf Gummigranulat Pads auflegen:
Vermeidung von Staunässe
Trittschalldämmung – Waldbodeneffekt
Die Unterkonstruktion sollte ein Gefälle von 2% aufweisen und vom Haus weggeführt werden. Sollte ein Steinterrasse vorhanden sein, so lassen Sie diese einfach liegen und überbauen diese mit der Holzterrasse.  Bei keinem festen Unterboden setzten im Rastermass von ca. 60-80cm cm Betonplatten/Betonsteine. Um zu verhindern, dass Gras oder Pflanzen später durch Ihre Terrasse wuchert, sollten Sie ein Wurzelflies flächig auslegen. Dieses erhalten Sie ebenfalls bei uns.

4. Holzbeläge im Freien unterliegen Witterungseinflüssen, Rissbildung, Verdrehungen, Krümmungen, Harzfluss, das Aufstehen von Holzfasern, auch Widerspanigkeit bei Ästen sind materialbedingt und können trotz sorgfältiger Materialauswahl und Bearbeitung nicht vermieden werden und sind holztypische Merkmale. Durch den Einsatz von Holzschutz und Holzveredlungsmittel wird dem Alterungsprozess vorgebeugt.

5. Die Rutschsicherheit von Holzbelägen im Freien wird durch eine Profilierung der Oberfläche (Riffelung, Ausfräsung, Längsnuten usw.) nicht erhöht.

6. Fugenbreite
Diese sollte mind. 5mm betragen – besser sind 8mm. Längs- und Querstöße sind so auszubilden, dass der Höhenunterschied zwischen benachbarten Brettern im Gebrauchszustand max. 3mm beträgt. Stolpergefahr!
Längsstösse sollten mind 3mm und maximal 10mm haben.
Werden Holzbeläge ausschließlich in Schutzklasse 1 ausgeführt, dürfen die Terrassendielen ohne Fuge angeordnet sowie Nut- und Feder Terrassenbretter verwendet werden.
Parallel verlegte zum Gebäude verlegte Terrassendielen sollten Fuge von mind. 6mm bis 8mm aufweisen.
Abstandshalter kauft man bitte nicht im Baumarkt, sodern verwendet einen kaputten Zollstock oder eine kleingesägte Leiste in gewünschter Stärke.

7. Verschraubung
Terrassendielen aus sibirischer Lärche werden mit V2A Schrauben verschraubt, da nicht veredelte Schrauben mit der Lärche reagieren können und es zu schwarzen Flecken kommen kann.
Die Edelstahlschrauben sollten einen Mindestdurchmesser von 4,5mm haben und entsprechend dimensioniert sein, damit die Diele fest in der Unterkonstruktion verschraubt ist. Wir empfehlen die 5,0×60 V2A Schraube, die wir lagermässig führen.
Belagbretter müssen ab einer Breite von 80mm mit 2 Schrauben verschraubt werden. Unsere Standard Terrassendiele aus sibbirischer Lärche oder Massaranduba hat einen eigens vorgesehenen Schraubsteg um die Schraube optimal zu plazieren.
Grundsätzlich muss jede Verschraubung vorgebohrt werden, mit einem Bohrer-Senker um die Schraube optimal zu plazieren. Die Befestigung ist oberflächenbündig herzustellen. Eine Versenkung von 1-2mm ist zulässig.
Die Industrie stellt s.g. Terrassenschrauben her, diese sind in der Beschaffung sehr teuer und haben m.E. keinen Vorteil, wenn man entsprechend mit einem Bohrer-Senker arbeitet.
Trotzdem haben wir auch diese speziellen Schrauben im Sortiment, falls Sie unseren Ausführungen nicht glauben möchten.
Achtung: Bitte kontrollieren Sie im Frühjahr und im Herbst die Verschraubung und ziehen die Schrauben ggf. nach. Herausstehende Schrauben bilden für Barfüssige ein sehr hohes Verletzungsrisiko.

8. Was ich im Laufe der Jahre erlebt / gehört und gelernt habe:
Bitte niemals Metallarbeiten ungeschützt über dem Holz ausführen – heisse Eisenspäne reagiert sofort mit dem Holz und hinterlässt hässliche schwarze Flecken.
Sollte es trotzdem mal passiert sein, so erhält man in der Apotheke Oxalsaeureloesung und  kann mit etwas Glück die Flecken wieder mit einem Schwamm entfernen. Achtung: Oxalsauere ist ätzend und man sollte daher Handschuhe und Mundschutz während dieser Arbeit tragen. Ansonsten mal nach Oyxd Holz Bleichpulver von der Firma Geiger Chemie googeln. Soll angeblich funktionieren – jedoch habe ich keine eigenen Erfahrungen hiermit gesammelt.
Übrigens: Auch Wasser aus verzinkten Regenrinnen sollte niemals mit dem Terrassenholz oder Fassadenholz in Kontakt treten.

Ein guter LI-Akkuschrauber ist eine echte Zeitersparniss wenn man 1.000 Schrauben und mehr präzise versenken muss. Grundsätzlich sollten Sie sich gutes Werkzeug ausleihen, falls Sie solches nicht selber besitzen. Wir hoffen Ihnen mit unserer Seite:  „Holzterrasse Bauanleitung“ weiztergeholfen zu haben. Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen haben.