Gibt es einen falschen Platz für eine Holzterrasse?

Einen falschen Platz für eine Holzterrasse? Die Antwort lautet: Ja, es gibt auch den falschen Platz für eine Holzterrasse. Wie Sie den vermeiden, wie der richtige Platz für Ihre Terrasse aussieht und worauf Sie achten müssen, um diesen zu finden, erklären wir Ihnen in diesem Beitrag. Lesen Sie ihn am besten, bevor Sie mit der Planung der eigenen Holzterrasse beginnen.

Wie finde ich den richtigen Platz für die Terrasse?

Um den passenden Platz für die geplante Terrasse zu finden, ist die eigene Vorliebe ein guter Berater. Hören Sie auf Ihr Gefühl und nehmen Sie Ihre Vorlieben ernst. Aber lassen Sie sich nicht nur von diesen individuellen Punkten leiten, wir verraten Ihnen noch ein paar objektive Kriterien, die eine Rolle bei der Wahl spielen sollten.

Warum ist die eigene Vorliebe für die Planung der Terrasse so wichtig?
Ganz einfach. Weil es Ihre Terrasse ist. Und Sie diese Terrasse benutzen werden. Da hat es wenig Sinn, wenn Sie sich nicht gerne in die pralle Sonne setzen, Ihren künftigen Freisitz direkt auf die unbeschattete Südseite Ihres Hauses zu setzen. Planen Sie Ihr Sonnendeck auf der Seite des Hauses, auf der Sie diesen dazu gewonnen Raum bei trocknem und mildem Wetter nutzen werden. Begreifen Sie diesen Freisitz unter offenem Himmel als zusätzliches Zimmer.
Unsere Sommer zeigen in den letzten Jahren den Trend, immer trockener zu werden. Das bietet auch in unseren gemäßigten Gefilden immer mehr Zeit draußen zu verbringen. Beachten Sie bei der Wahl des Standortes aber auch Faktoren, die Sie auf den ersten Blick nicht gleich sehen. Woher kommt der Wind vornehmlich in Ihrem Garten? Gibt es ein Tal oder weist die Umgebungsbebauung darauf hin, dass Sie sich gerade für die zugigste Ecke Ihres Gartens entscheiden?

Wie vermeiden Sie den falschen Platz für eine Holzterrasse? Alternativen denken!

Gibt es einen falschen Platz für eine Holzterrasse? Hier ist der Terrassenplatz rund tausend Mal gefunden worden. Immer passend?

Bedenken Sie bei der Planung immer auch alternative Standorte für Ihre Terrasse. Sie muss nicht direkt an Ihr Haus angrenzen. Manche Grundstücke bieten tolle Alternativen. Beachten Sie Besonderheiten. Bietet ein anderer Standort vielleicht den unbezahlbaren Blick ins Tal? Oder tun sich Sichtachsen auf, die Ihren Garten besonders schön erscheinen lassen? Begreifen Sie Ihre Terrasse als Lebensraum, in dem Sie sich besonders wohlfühlen werden.

Was Holzterrassen nicht mögen: Bäume, Schatten, Laub

Ja, es gibt Dinge, die Holzterrassen gar nicht mögen. Dazu zählen Bäume, Schatten und Laub. Die Erklärung dafür ist einfach. Alle drei Dinge halten das Holz vom Durchtrocknen ab. Holz macht Regen und Nässe nichts aus, wenn es die Möglichkeit hat, schnell wieder abzutrocknen. Dazu braucht es einen Standort, der täglich von der Sonne erreicht wird, damit das Holz auch nach feuchten Tagen trocknen kann.
Bäume beschatten die Terrasse, das kann gewünscht sein, und Bäume werfen Laub und Nadeln auf das Holzdeck. Diese sollten im Herbst nicht zu lange auf den Dielen liegen bleiben, da sie ein Abtrocknen verhindern.

Gibt es den perfekten Standort für eine Holzterrasse?

Ja. Er ist sonnenbeschienen und lässt die Terrasse nicht zu sehr durch Laub, Nadeln oder Sand verschmutzen und: der Platz gefällt Ihnen.
Am Ende geht es darum, den besten Kompromiss zu finden und beim richtigen Standort für die eigene Holzterrasse eventuell im Herbst einmal mehr den Besen zu schwingen, damit Laub, Nadeln und Sand die Dielen nicht am Trocknen hindern.

Sie haben Fragen zum Material für den Bau Ihrer Holzterrasse? Sprechen Sie uns an. Hier erreichen Sie uns.