Landhausdielen, Hobeldielen

Was ist eine Landhausdiele?

Die Landhausdiele ist ein Brett, das in Oberflächenbeschaffenheit und Festigkeit für die Nutzung im Wohnraum geeignet ist. Gehobelte, glatte Oberfläche, oft gefaste Kanten und je nach Holz und Design variierende Abmessungen. Traditionell werden heimische Holzarten zur Landhausdiele für Holzböden verarbeitet.
Im Gegensatz zum Parkett ergibt die Landhausdiele ein grosflächigeres und rustikaleres Gesamtbild. Früher wurden diese Dielen gelegentlich überlackiert. Heute schätzt man den natürlichen Charme des Holzes. Bei offenporiger Verarbeitung prägt das Holz auch noch das Wohnklima.

Modern oder traditionell

Wer ein Landhaus bewohnt, und sei es nur für die Ferien, weiß um den Charme eines rustikalen Holzfußbodens. Wer dann in den eigenen vier Wänden steht und sich für oder gegen diese Variante des Fußbodens entscheiden darf, tut es meistens dafür. Denn obwohl sie seit Jahrhunderten als Fußboden genutzt werden, sind diese Dielen kein bisschen angestaubt. In ihrer Designsprache und Optik lassen sie sich bestens mit moderner Architektur und modernen Möbeln kombinieren. Aber auch ein traditioneller oder bäuerlicher Stil widerspricht diesem Fußboden nicht.

Laufen Sie gerne barfuß?

Dann werden Sie diesen Fußboden lieben. Aber auch wenn es einfach nur um den Einrichtungsstil geht. Natürlich ungezwungen oder modern oder traditionell. Was sich wie ein Widerspruch liest, ist mit der Landhausdiele möglich. Sie schafft ein freundliches helles Licht. Darüber hinaus strahlten diese Bretter eine Individualität aus, die echt ist. Denn kein Boden gleicht dem anderen. Unsere Dielen aus nordischer Kiefer lassen sich gut behandeln, zum Beispiel mit einem Holzschutz oder einem Wachs. Üblicherweise dunkelt das Holz dann ein wenig nach und nimmt honigfarbene bis helle orange Töne an.
Pflegeleicht: Die glatte Oberfläche kann leicht gesaugt oder gewischt werden, was diesen Boden besonders hygienisch und allergikerfreundlich macht. Holz nimmt Luftfeuchte auf und kann sie auch wieder abgeben. Mit dieser Eigenschaft unterstreicht es ein lebendiges und angenehmes Wohlfühlklima.

Landhausdielen, Hobeldielen

Landhausdielen oder Parkettboden? Beide Varianten sind echte Holzböden. Unsere Landhausdielen finden Sie hier.

Landhausdiele versus Parkett

Landhausdielen oder Parkettboden? Beide Varianten sind echte Holzböden. Beide sind also, wie der Name schon sagt: aus Echtholz. Aber im Unterschied zu den Landhausdielen musst ein Parkettboden üblichweise von einem Parkettleger verarbeiten und gelegt werden. Sonst wird es chaotisch. Denn diese kleinen, feinen Holzstifte, die zu einem großen Gesamtbild montiert werden, erfordern viel Übung im Umgang. Landhausdielen dagegen sind auch von einem erfahrenen Heimwerker zu verlegen. Denn sie sind großflächiger. Das führt nicht nur schneller zu einem Ergebnis, es lässt sich auch einfacher verlegen.
Beide Böden wirken sich positiv auf das Raumklima aus, lassen sich gut pflegen und bei Bedarf abziehen. Darunter versteht mach das Abschleifen und gegenebenfalls das neue Versiegeln der Holzoberfläche. Beim Parkett schützt das die einzelnen Stifte vor dem Aufquellen durch Feuchtigkeit und ist unbedingt zu empfehlen. Bei der Landhausdiele muss das nicht sein.

Was kostet eine Landhausdiele?

Unsere Landhausdielen nennen wir auch Hobeldielen. Sie sind meistens aus nordischer Kiefer und stammen aus einer B-Sortierung. Das hat Folgen für Sie. Der Verkaufspreis für eine A-Sortierung liegt in der Region bei knapp 30,00 Euro bei den etablierten Holzfachmärkten. Unsere Dielen sind deutlich günstiger als üblich. Unser Verkaufspreis liegt etwa bei der Hälfte. Wir empfehlen Ihnen einen Mehrkauf von etwa 5 Prozent. Damit gleichen Sie vorhandene Fehler aus.
Unsere Landhausdiele wird fein gehobelt ausgeliefert und kann sofort verlegt werden. Nach dem Verlegen sollte ein Holzschutzmittel / Wachs aufgetragen werden.